Aktuelles




Neuerscheinung DVGW-Information WASSER Nr. 107 

Zur Anwendung des DVGW-Arbeitsblattes W 405-B1:2016-06, Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung; Beiblatt 1: Vermeidung von Beeinträchtigungen des Trinkwassers und des Rohrnetzes bei Löschwasserentnahmen

Ausgabe 10/20

Vor Erscheinen von DVGW-Arbeitsblatt W 405-B1 war es üblich, dem Rohrnetz der öffentlichen Trinkwasserversorgung Löschwasser ohne Sicherungseinrichtungen zu entnehmen sowie Feuerwehrfahrzeuge ohne freien Auslauf in den Löschwasserbehälter und Sammelstücke ohne Rückflussverhinderungseinrichtungen zu beschaffen. Diese Praxis widersprach einer rechtsverbindlichen Anforderung. Um dem Handlungsbedarf ohne weitere Verzögerung gerecht zu werden, sah DVGW-Arbeitsblatt W 405-B1 zunächst eine Übergangslösung mit direkt verfügbaren Rückflussverhinderern vor, die nach Beschaffung bis zum Ende der Gebrauchstauglichkeit verwendbar bleiben. Da der Normenausschuss Feuerwehrwesen im DIN inzwischen ein umfassendes Normungsprogramm gemäß den längerfristigen Vorgaben von DVGW-Arbeitsblatt W 405-B1 durchgeführt hat, ist keine Berechtigung mehr für eine weitere Inanspruchnahme der Übergangslösung zur Beschaffung von Rückflussverhinderern gegeben.

Diese Information gilt für die Anwendung von DVGW-Arbeitsblatt W 405-B1.

 




Mitteilung über geplante Untersuchungen an der Brunnenanlage Uehlfeld

 

„Wir machen Trinkwasserversorgung sicher“ 
Zweckverband Fernwasserversorgung Franken im Dialog:

Mitteilung der Fernwasserversorgung Franken über geplante Untersuchungen
an der Brunnenanlage Uehlfeld I und II

 

Die hiesige öffentliche Trinkwasserversorgung wird unter anderem durch Brunnen des Zweckverbands Fernwasserversorgung Franken (FWF) in der Gemeinde Uehlfeld sichergestellt. Eine derartige Wasserentnahme basiert auf einer behördlichen Genehmigung von Wasserrechten. Die aktuell geltenden Wasserrechte für die Brunnenfelder in Uehlfeld sind bis zum 31.12.2021 befristet. Daher bereitet die FWF zur langfristigen Sicherung der Wasserversorgung gegenwärtig die Neubeantragung der wasserrechtlichen Genehmigung im bestehenden Umfang vor. Im Zuge dessen sind auch Arbeiten an der Gewinnungsanlage in Uehlfeld erforderlich.

 

Die FWF möchte mit dieser Mitteilung über die vorbereitenden Maßnahmen und Arbeiten im Zusammenhang mit der Neubeantragung der Wasserrechte informieren.

 

Im Rahmen der Wasserrechtsbearbeitung sind verschiedene Maßnahmen geplant, die der allgemeinen Instandhaltung und Zustandsverbesserung sowie der Erfassung von aktuellen technischen und hydraulischen Betriebsdaten dienen:

 

Regenerierung ausgewählter Brunnen und Grundwassermessstellen

Bis dato wurden an allen Förderbrunnen und Grundwassermessstellen der WGA Uehlfeld Untersuchungen zur Bewertung des mechanischen und hydraulischen Zustands durchgeführt. Daraus hat sich der Bedarf der Regenerierung einzelner Brunnen und Messstellen ergeben. Hierfür ist der Zeitraum von ca. 21.09. bis 15.10.2020 vorgesehen. Die Regenerierung erfolgt mechanisch durch Kolben und Bürsten mit anschließendem Abpumpen der gelösten Partikel und Klarpumpen des Ausbaurohres. Das im Rahmen der Arbeiten entnommene Grundwasser wird über provisorische Schlauchleitungen und entsprechend dimensionierte Absetzbecken in brunnennahe Gräben oder in die lokalen Fließgewässer unter Überwachung von behördlich geforderten Parametern eingeleitet und nicht zur Trinkwassergewinnung genutzt.

 

Durchführung eines Betriebspumpversuches

Zur Leistungsüberprüfung der einzelnen Brunnen sowie der beiden Brunnengalerien ist weiterhin gemäß behördlichen Vorgaben die Durchführung eines Betriebspumpversuches zwischen dem 15.10.2020 und 31.03.2021 vorgesehen. Der weit überwiegende Teil des während des Pumpversuchs geförderten und im Wasserwerk Uehlfeld aufbereiteten Wassers wird in das Trinkwassernetz eingespeist und zum Zwecke der öffentlichen Trinkwasserversorgung weiterverteilt. Je nach bedarfsabhängiger Einspeisung in das Trinkwassernetz kann kurzzeitig ein Trinkwasserüberschuss entstehen, der via Grundablassleitung des Wasserwerks in ein Fließgewässer eingeleitet wird. Die Sicherstellung einer gleichbleibenden Trinkwasserqualität hat bei der Durchführung des Pumpversuchs oberste Priorität. Bedingt durch die eingeschränkte Auswahl an Brunnen gegenüber dem Normalbetrieb kann es im Verlauf des Pumpversuchs dennoch zu geringfügigen Schwankungen der Wasserqualität kommen, die sich jedoch in einem Rahmen bewegen, der die Einhaltung aller Parameter der Trinkwasserverordnung stets gewährleistet.    

Alle technischen Maßnahmen finden in enger Abstimmung mit den zuständigen Genehmigungs- und Fachbehörden statt. Im Zuge der Maßnahmen ergeben sich keine Auswirkungen auf die sichere Versorgung mit Trinkwasser.

Haben Sie weitere Fragen oder Hinweise? Rufen Sie uns an! Die FWF steht Ihnen unter der Rufnummer 09842 938-0 bzw. per Mail unter info@fernwasser-franken.de zur Verfügung.

 Die FWF wird Sie über die wichtigen weiteren Schritte auf dem Laufenden halten.

 




 Coronavirus - DVGW Information - Stilllegung von Trinkwasser-Installationen

Im Zuge der Maßnahmen gegen das Coronavirus kann es vorkommen, dass Gebäude oder Gebäudeeinheiten wie Wohnungen eine längere Zeit nicht genutzt werden können (z.B. Betriebe, Schulen, Ferienwohnungen, Hotels, Geschäfte, Fitnessstudios, Vereinsheime ....). Dann muss die Trinkwasser-Installation dort vorübergehend stillgelegt werden. Was Sie dabei berücksichtigen müssen, finden Sie in unserer Information.

 

DVGW Information - Vorübergehende Stilllegung von Trinkwasser-Installationen

 




Trinkwasser und Coronavirus SARS-CoV-2  

Zu Ihrer Information finden Sie nachfolgend die Stellungnahme des Umweltbundesamtes "Trinkwasser und

Coronavirus SARS-CoV-2 - Übertragung unwahrscheinlich".

 

Stellungnahme des Umweltbundesamtes Trinkwasser und Coronavirus

 




Wasserqualität

Aufgrund betrieblicher Maßnahmen in unserem Verbandsgebiet und bei unseren Vorlieferanten kommt es im Jahresverlauf zu Veränderungen der Wasserqualität. Im Wesentlichen ist davon die Trinkwasserhärte betroffen. Alle Grenzwerte der Parameter der Trinkwasserverordnung werden weiterhin eingehalten. 

  

Veränderung der Wasserqualität im Versorgungsbereich Haslach

Einer unserer Vorlieferanten, der Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG), hat das neue Erschließungsgebiet und Wasserwerk auf der Gemarkung Arberg in Betrieb genommen. Das Wasser im Versorgungsbereich Haslach (westlicher Landkreis Ansbach) kommt mit ca. einem Drittel vom Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG). Daher verändert sich die Wasserqualität im Versorgungsbereich Haslach im Verbandsgebiet der Fernwasserversorgung Franken. Die Gesamthärte des Trinkwassers wird im gesamten Versorgungsbereich voraussichtlich leicht sinken und sich weiterhin im Härtebereich "mittel" befinden.

 

Informationen
Welche von der Fernwasserversorgung Franken versorgten Ortsteile in den jeweiligen Versorgungsbereichen liegen, finden Sie hier »

 

Bei Fragen zur Wasserqualität stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des akkreditierten Betriebslabors gerne zur Verfügung.

Akkreditiertes Betriebslabor der Fernwasserversorgung Franken
Tel.: 09321 8678
Fax: 09321 924420
labor@fernwasser-franken.de