Aktuelles


Wasserqualität

Aufgrund betrieblicher Maßnahmen in unserem Verbandsgebiet und bei unseren Vorlieferanten kommt es im Jahresverlauf zu Veränderungen der Wasserqualität. Im Wesentlichen ist davon die Trinkwasserhärte betroffen. Alle Grenzwerte der Parameter der Trinkwasserverordnung werden weiterhin eingehalten.

 

Veränderung der Wasserqualität in den Versorgungsbereichen Sulzfeld und Elpersdorf

Die Pumpversuche im Brunnenfeld Sulzfeld/Marktsteft (Landkreis Kitzingen) sind seit Anfang Mai 2019 abgeschlossen. Im Versorgungsbereich Sulzfeld bleibt die Gesamthärte weiterhin zwischen 24 bis 26 °dH - im Härtebereich HART. Betroffen sind Abnehmer der Fernwasserversorgung Franken in den Landkreisen Kitzingen, Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim und Würzburg.

Im Versorgungsbereich Elpersdorf wird die Versorgungszone Endsee in den Normalbetriebszustand zurückversetzt. Die Gesamthärte des verteilten Trinkwassers liegt bei 16 bis 18 °dH und somit weiterhin im Härtebereich HART. Betroffen sind Abnehmer der Fernwasserversorgung Franken im weiteren Umkreis von Uffenheim bis Burgbernheim, überwiegend im westlichen Teil des Landkreises Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim.

 

Umstellung der Wasserherkunft zum 01.07.2019, hier: Versorgungsbereich Arberg

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG) hat mit Wirksamkeit zum 1. Juli 2019 die Inbetriebnahme der Wasserförderung aus dem Erschließungsgebiet Arberg (ZV Reckenberg-Gruppe) und gleichzeitig die Abgabe an die Fernwasserversorgung Franken angekündigt.

Betroffen ist der Versorgungsbereich Arberg der FWF:

  • Gemeinde Ehingen (Abnahmestellen: Dambach, Lentersheim und Klarhof),
  • Gemeinde Unterschwaningen (Abnahmestellen: Unter-/Oberschwaningen, Dennenlohe) und
  • Gemeinde Wittelshofen (Abnahmestellen: Dühren, Grüb b. Wittelshofen).

Das Grundwasser aus dem Erschließungsgebiet Arberg ist von bester Qualität. Das Trinkwasser erfüllt nach Angaben der Reckenberg-Gruppe die strengen Anforderungen der geltenden Trinkwasserverordnung und ist im Vergleich zum bisherigen (aus Wassermungenau kommenden Wasser; 15-16 °dH) wesentlich kalkärmer und damit weicher (ca. 6 °dH). Das weiche Trinkwasser hat einen spürbar geringeren Bedarf an Reinigungsmitteln, u. a. bei Wasch- und Spülmaschinen, zur Folge.

Während der ersten Monate kann es aufgrund von Ablösungen bestehender Ablagerungen (z. B. Eisen und Mangan) im Netz oder in den Hausinstallationsleitungen zu möglichen Braunverfärbungen des Wassers kommen. Diese Eintrübung ist nicht gesundheitsschädlich und kann durch Spülmaßnahmen reduziert werden. Lassen Sie in diesem Fall das Wasser einige Minuten ablaufen. Auch die Reckenberg-Gruppe führt in ihren Ortsnetzen zusätzliche intensive Spülungen durch, um gelöste Ablagerungen auszuspülen.

Durch den Zweckverband Reckenberg-Gruppe erfolgt während der Anfangszeit aus Sicherheitsgründen eine sogenannte „Transportchlorung“, welche mit dem zuständigen Gesundheitsamt Ansbach abgestimmt ist. Hierbei sollen die Grenzwerte für Chlor gemäß Trinkwasserverordnung nicht überschritten werden.

Das im Versorgungsbereich Arberg abgegebene Trinkwasser wird gemäß Trinkwasserverordnung auch von der Fernwasserversorgung Franken überwacht.

 

Veränderung der Wasserqualität im Versorgungsbereich Haslach

Einer unserer Vorlieferanten, der Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG), hat uns die Inbetriebnahme des neuen Erschließungsgebietes und Wasserwerkes auf der Gemarkung Arberg in den kommenden Wochen angekündigt. Das Wasser im Versorgungsbereich Haslach (westlicher Landkreis Ansbach) kommt mit ca. 30 % vom Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe (RBG). Damit verändert sich auch die Wasserqualität im Versorgungsbereich Haslach im Verbandsgebiet der Fernwasserversorgung Franken. Siehe hierzu die obigen Hinweise zum Versorgungsbereich Arberg.

 

Informationen
Welche von der Fernwasserversorgung Franken versorgten Ortsteile in den jeweiligen Versorgungsbereichen liegen, finden Sie hier »

 

Bei Fragen zur Wasserqualität stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des akkreditierten Betriebslabors gerne zur Verfügung.

Akkreditiertes Betriebslabor der Fernwasserversorgung Franken
Tel.: 09321 8678
Fax: 09321 924420
labor@fernwasser-franken.de