Aktuelles




Gemeinden nordwestlich von Würzburg müssen Wasser abkochen

Konkret sind die Gemeinden Böttigheim, Eisingen, Erlabrunn, Helmstadt, Hettstadt, Höchberg, Holzkirchhausen, Kist, Leinach, Mädelhofen, Neubrunn, Retzbach, Roßbrunn, Thüngersheim, Uettingen, Waldbüttelbrunn, Zell und Zellingen betroffen.

Hotline eingerichtet

Das Gesundheitsamt Würzburg hat für Bürger eine Hotline eingerichtet: 0931 / 80035984. Die Hotline ist am Freitag von 18 bis 20 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr besetzt.

Hochbehälter in Zellingen verunreinigt

Es wurde bei einer Routineuntersuchung im Hochbehälter in Zellingen (Lkr. Main-Spessart) ein erhöhter Enterokokken-Anteil festgestellt. Bei Enterokokken handelt es sich um Fäkalkeime, anaerobe Bakterien, die Übelkeit und Durchfall auslösen können. Betroffen vom Enterokokken-Alarm ist der Versorgungsbereich West des Zweckverbands Trinkwasserversorgung Mittelmain. Nach Vorgabe des Gesundheitsamtes Würzburg muss daher das Leitungswasser im gesamten Versorgungsbereich abgekocht werden.

Leitungswasser wird vorsorglich gechlort

Um die Enterokokken abzutöten, chlort der Zweckverband das Trinkwasser seit Bekanntwerden der Verunreinigung. Zudem wird das Trinkwasser in diesem Bereich ständig kontrolliert. Laut Fernwasserversorgung Franken können die aktuellen Maßnahmen mehrere Tage andauern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.fwm-wue.de




Veränderung der Wasserqualität im Versorgungsbereich Sulzfeld

Im Versorgungsbereich Sulzfeld wurde Ende März 2018 aufgrund betrieblicher Maßnahmen das Mischungsverhältnis im Wasserwerk Sulzfeld verändert. Die Gesamthärte des verteilten Trinkwassers liegt nun bei ca. 25 °dH. Betroffen sind Abnehmer der Fernwasserversorgung Franken in den Landkreisen Kitzingen, Neustadt a. d. Aisch – Bad Windsheim und Würzburg.

Diese Veränderung wird voraussichtlich bis zum Jahresende 2018 andauern. Alle Grenzwerte der Parameter der Trinkwasserverordnung werden weiterhin eingehalten.

Die aktuellen und wichtigsten Trinkwasserparameter für das Jahr 2018 finden Sie demnächst unter Wasseranalyse >> 

 


Aufgrund betrieblicher Maßnahmen in unserem Verbandsgebiet und bei unseren Vorlieferanten kommt es im Jahresverlauf zu Veränderungen der Wasserqualität. Im Wesentlichen ist davon die Trinkwasserhärte betroffen. Alle Grenzwerte der Parameter der Trinkwasserverordnung werden weiterhin eingehalten.

Veränderung der Wasserqualität im Versorgungsbereich Sulzfeld

Im Versorgungsbereich Sulzfeld wurde Ende März 2018 aufgrund betrieblicher Maßnahmen das Mischungsverhältnis im Wasserwerk Sulzfeld verändert. Die Gesamthärte des verteilten Trinkwassers liegt bei bis zu 26 °dH und somit weiterhin im Härtebereich HART. Je nach Abnahmeverhalten aller Kunden (hinsichtlich: Intensität und Gleichzeitigkeit) kann der Wert der Gesamthärte zeitweise auch den Wert von 26 °dH überschreiten. Betroffen sind Abnehmer der Fernwasserversorgung Franken in den Landkreisen Kitzingen, Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim und Würzburg.

Veränderung der Wasserqualität im Versorgungsbereich Elpersdorf

Im Versorgungsbereich Elpersdorf wird die Versorgungszone Endsee aufgrund betrieblicher Maßnahmen ab August 2018 aus dem Wasserwerk Sulzfeld am Main versorgt. Die Gesamthärte des verteilten Trinkwassers liegt bei bis zu 26 °dH und somit weiterhin im Härtebereich HART. Je nach Abnahmeverhalten aller Kunden (hinsichtlich: Intensität und Gleichzeitigkeit) kann der Wert der Gesamthärte zeitweise auch den Wert von 26 °dH überschreiten. Betroffen sind Abnehmer der Fernwasserversorgung Franken im weiteren Umkreis von Uffenheim bis Burgbernheim, überwiegend im westlichen Teil des Landkreises Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim. Die betroffenen Gemeinden werden von der Fernwasserversorgung direkt informiert.

Welche von der Fernwasserversorgung Franken versorgten Ortsteile in den jeweiligen Versorgungsbereichen liegen, finden Sie hier »


Bei Fragen zur Wasserqualität stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des akkreditierten Betriebslabors gerne zur Verfügung.

Akkreditiertes Betriebslabor der Fernwasserversorgung Franken
Tel.: 09321 8678
Fax: 09321 924420
labor@fernwasser-franken.de